Elisabeth und Franz Harschagi für Treue zum Roten Kreuz geehrt
Sie sind hier: Neues » Elisabeth und Franz Harschagi für Treue zum Roten Kreuz geehrt

Elisabeth und Franz Harschagi für Treue zum Roten Kreuz geehrt

Präsident Michael Steindorfner: Sie sind Leuchttürme in einer Zeit, die dringender denn je auf Gemeinsinn angewiesen ist

Am Weltrotkreuztag, dem Geburtstag von Henry Dunant, hat der DRK-Kreisverband Böblingen das Steinenbronner Rotkreuz-Ehepaar Elisabeth und Franz Harschagi geehrt und ausgezeichnet. Michael Steindorfner, Präsident des DRK-Kreisverbandes Böblingen, bezeichnete in der Feierstunde im voll besetzten Großen Foyer des DRK-Zentrums auf dem Flugfeld Böblingen-Sindelfingen die Jubilare als "Leuchttürme in einer Zeit, die dringender denn je auf Gemeinsinn angewiesen ist."  Der Präsident erinnerte in diesem Zusammenhang an ein Wort von Berta von Suttner, die 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, wonach "lieben" neben "helfen" das schönste Wort der Welt sei.  Dass sich Liebe nicht in Worten, sondern immer auch in Taten und damit in tatkräftiger Hilfe zeige, werde auf recht eindrucksvolle Weise auch beim Ehepaar Harschagi unter Beweis gestellt, die jetzt vom DRK-Kreisverband Böblingen für ihren selbstlosen und bisweilen geradezu aufopfernden Einsatz geehrt würden.

"Gerade in Zeiten der Unsicherheit wissen wir das zuverlässige Wirken von Menschen zu schätzen, die sich von alledem nicht irritieren lassen, die ihre Frau und ihren Mann stehen, wenn andere Menschen in Not sind. Wir wissen dieses Wirken der ehrenamtlich engagierten Menschen zu schätzen, nicht weil sie etwas Außergewöhnliches tun, sondern weil sie das Gewöhnliche außerordentlich gut tun. So können wir uns zu Hause fühlen in unserem Land. So hat es kein geringerer als der vor kurzem aus dem Amt geschiedene Bundespräsident  Joachim Gauck in seiner Weihnachtsansprache 2016 ausgedrückt," sagte Michael Steindorfner.

Humanitäre Weltbewegung

Unter Hinweis auf den Geburtstag von Henry Dunant, der am 8. Mai 1828 in Genf das Licht der Welt erblickte, erklärte Präsident Steindorfner weiter, das Rote Kreuz und der Rote Halbmond hätten sich seit ihrer Gründung  in den zurück liegenden gut 150 Jahren zur größten humanitären Hilfsbewegung der Welt entwickelt, und dies, weil es zu jeder Zeit Menschen wie die Jubilarin und den Jubilar gegeben habe, die sich für diese Idee des Roten Kreuzes begeistern konnten. "Das Gedenken an den Geburtstag von Henry Dunant verbinden wir alljährlich mit dem Weltrotkreuztag. Diesem Gedenken glauben wir im DRK-Kreisverband am besten dadurch Rechnung tragen zu können, indem wir an diesem Tag langjährige ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie Persönlichkeiten, die sich um das Rote Kreuz in ihrem Umfeld verdient gemacht haben, ehren."

Das jahrzehntelange Wirken von Elisabeth und Franz Harschagi im Zeichen des Roten Kreuzes wertete der Präsident, angelehnt an ein Wort der Schauspielerin Lilli Palmer, "als Treue zu unseren Zielen und Idealen in der Nachfolge unseres Gründers Henry Dunant. Sie reihen sich damit in die lange Kette von Menschen ein, die in den zurück liegenden mehr als 150 Jahren für das Rote Kreuz und damit für die Bürgerinnen und Bürger auch im Landkreis Böblingen diese Ideale hoch gehalten, persönlich verinnerlicht und zu einem wesentlichen Teil Ihres Lebens gemacht haben." Eine  solche Treue zu einer Organisation sei weder etwas Selbstverständliches, könne auch nicht verordnet, erwartet oder gar befohlen werden. Sie sei ein Geschenk für das Rote Kreuz. Ohne das selbstlose, freiwillige und ehrenamtliche Wirken vom Ehepaar Harschagi wäre es niemals möglich gewesen, dieses Vermächtnis durch die Wirren der Zeit zu bewahren, zu erfüllen und es wie eine brennende Fackel weiter zu geben.

Ehepaar Harschagi seit 60 Jahren aktiv

"Ihre Lebensleistung im Roten Kreuz ist vorbildlich und beispielhaft zugleich", unterstrich Steindorfner. Er habe bei anderer Gelegenheit schon mehrfach darauf hingewiesen, dass dieses bewusste Eintreten für die Ziele und Ideale der weltweiten humanitären Rotkreuz-Bewegung auch in die Familien hineinwirke. Deshalb sei es eine ganz besondere Freude, unter den insgesamt 85 zu Ehrenden auch das Ehepaar Harschagi vom DRK-Ortsverein Steinenbronn würdigen zu dürfen. Harschagis seien seit sage und schreibe 60 Jahren für das Rote Kreuz ehrenamtlich aktiv, feierten also ihr diamantenes Jubiläum im Deutschen Roten Kreuz. Dies zeige doch mehr als viele Worte, auf welch gesundem Fundament das DRK stehe. Leider konnte Franz Harschagi wegen eines Unfalls nicht an der Ehrung teilnehmen.  An der Ehrungsveranstaltung im neuen DRK-Zentrum nahmen unter anderem auch der Ortsvereinsvorsitzende Karl Bauer mit Gattin, sein Stellvertreter Norbert Belz, Bereitschaftsleiter Thomas Schilling, Vize-Sozialdienstleiterin Sigrid Alber sowie der Ehrenvorsitzende des DRK-Ortsvereins Steinenbronn Walter Preußer und Ehrenbereitschaftsleiter Guido Wenzel teil.

19. Mai 2017 19:45 Uhr. Alter: 157 Tage